Damen 40

Aufstieg so gut wie perfekt

von Susanne Bode

Spielgemeinschaft des TCH/TCM im zweiten Jahr noch erfolgreicher.

Nachdem auch der fünfte Spieltag an die TCM Damen mit einem deutlichen 7:2 Sieg gegen TC Hennen ging, ist der Aufstieg so gut wie sicher. Selbst bei einer Niederlage im letzten Spiel gegen den Lüdenscheider TV 1899 hätte der TCM nur einen Minuspunkt und im direkten Vergleich mit Neuenrade, die als einzige Mannschaft bisher nur ein Spiel verloren hat, die Nase vorn. Aber das ist nicht der Anspruch der Damen, die im letzten Jahr den Aufstieg nur knapp verpassten. Sie wollen verlustpunktfrei die Saison beenden. Auch gegen Hennen ließ das Team nichts anbrennen. Fast alle Partien wurden deutlich gewonnen, Annette Kruse an Position 2 gelang im Einzel fast jeder Schlag und gewann ihr Match mit 6:1, 6:3; ihr folgten Vera Heider mit einem 6:2, 6:2, Diana Federmann mit 6:2, 6:0, Christa Schubert und Gertrud Freisfeld-Schäfer jeweils mit 6:0, 6:1. Lediglich Martina Busemann musste sich an Position 1 gegen eine starke Gegnerin, die in der kommenden Saison LK 19 spielen wird, geschlagen geben. Dabei sah es so aus, als würde Martina Busemann im Doppel Revanche fordern können, da sie wieder auf ihre Einzelgegnerin traf. Mit Christa Schubert an ihrer Seite, siegten die beiden im ersten Satz 7:6, gaben dann den zweiten Satz mit 4:6 ab und hatten dann leider einen völligen Einbruch im Match-Tie-Break: 1:10. Das Doppel Diana Federmann/Gertrud Freisfeld-Schäfer stellte eindrucksvoll mit 6:0, 6:0 unter Beweis, wie gut die beiden, für die das Doppel die Kür ist, harmonieren. Auch das erste Doppel mit Annette Kruse/Susanne Bode, die zum ersten Mal gemeinsam für den TCM antraten, hatte wenig Mühe und gewann 6:2, 6:2. Am Ende standen 100:41 Spiele auf Seiten des TCM. Natürlich soll am 3.7.2016 gegen den Lüdenscheider TV noch einmal ein Sieg her.

Sorgten gegen Hennen für einen weiteren Sieg. Von links: Susanne Bode, Annette Kruse, Christa Schubert, Stefanie Herzig, Vera Heider, Martina Busemann, Gertrud Freisfeld-Schäfer, Diana Federmann. Spielfrei hatten: Gudrun Kübber, Claudia Richter, Ulrike Schünke und Monika Meyer.

zurück