Damen 50

Mit 7:2 wurde einer der beiden direkten Konkurrenten, TuS Ende, besiegt und auf Abstand gehalten.

von Günter Staschik

Eine insgesamt spannende Begegnung lieferten sich die Kontrahenten der Damen 50.

Im ersten Durchgang verlor Christa Kaschke (an 2) in zwei hart umkämpften Sätzen mit 5:7 und 3:6. Die Gegnerin brachte alle Bälle zurück, auch viele Angriffsbälle. Sie wartete ab, bis Christa den Fehler machte, selbst jedoch keine Angriffsbälle schlug.
Heidrun Falck (an 4) traf auf eine läuferisch starke Gegnerin, die mit harten und festen Schlägen returnierte. Zitat: „Ich habe mich da durchgekämpft und am Ende 7:5, 4:6 und im Matchtiebreak 10:7 gewonnen“.
Jutta Friemauth (an 6) gewann den 1. Satz klar mit 6:1, die Gegnerin gab im zweiten Satz verletzungsbedingt auf.

Im zweiten Durchgang traf Margarete Peck (an 1) gegen eine ebenfalls starke Gegnerin, gewann den 1. Satz mit 6:3, verlor jedoch den 2. mit 4:6 und konnte – unter intensiver Unterstützung der Mannschaftskameradinnen – den Matchtiebreak mit 10:7 für sich entscheiden.
Dorelies Kissing (an 3) hatte ebenfalls eine verletzte Gegnerin, so dass auch dieser Punkt an Halingen ging.
Astrid Schneider (an 5) hat souverän in 2 Sätzen mit 6:2, 6:2 gewonnen, gut und konzentriert gespielt und die Gegnerin zu Fehlern gezwungen.

So war die Begegnung schon nach den Einzeln mit 5:1 gewonnen, so dass die Doppel nur noch der Statistik dienten.
Das erste Doppel mit Margarete Peck und Dorelies Kissing wurde glatt mit 6:1 und 6:0 gewonnen.
Das zweite Doppel hat „…sich ganz gut verkauft…“ und mit 5:7 und 4:6 verloren. Die zuvor verletzte, an 6 gesetzte Endener Spielerin konnte plötzlich wieder laufen.
Jedoch nicht die Nummer 3, so dass das 3. Doppel nur begonnen und dann verletzungsbedingt beendet wurde.

Im letzten Saisonspiel am nächsten Sonntag in Halingen gegen den Mitkonkurrenten TC Buschhütten geht es nun um die Südwestfalenmeisterschaft und um den Aufstieg in die Verbandsliga.
Mannschaft und Anhang bitten um zahlreiche, unterstützende Zuschauer.

zurück