Herren 50

TC Werdohl - H50

von Christoph Heider

Knappe Niederlage nach 10 Tiebreaks in Werdohl

Auf ungewohntem Teppichbelag absolvierten die Halinger eine knapp 7-stündige Marathonbegegnung in 4 Einzeln und zwei Doppeln, in denen sage und schreibe 10 (Match-)Tiebreaks gespielt wurden.

Selbst das kürzeste Spiel, das Christoph 6:2, 6:3 relativ glatt gewann, dauerte gut 1,5 Stunden.

Ralf war bei gleichzeitigem Beginn noch lange nicht fertig und musste sich leider seinem Gegenüber nach 7:6, 6:7 und 7:10 denkbar knapp beugen, da er mit dem ungewohnten Belag nicht gut zurecht kam und speziell zahlreiche Vorhandfehler machte, die man bei ihm sonst nicht sieht.

Janos machte seinem Ruf als Dauerläufer alle Ehre. Das dreistündige Match (auf schnellem Teppichboden!) entschied leider sein Gegner aus Werdohl, der in seiner Mannschaft ebenfalls für überlange Begegnungen bekannt ist, für sich (6:7,6:4,10:6).

Auch bei Peters erstem Saisoneinsatz war bis zum letzten gespielten Punkt noch alles offen. Mit 5:7 und 6:7 musste auch er am Ende die Segel streichen.

Nur ein Doppel verlief dann schnell, weil sich im Tiebreak des ersten Satzes ein Werdohler Spieler eine Zerrung zuzog und somit Ralf und Gunther siegreich den Platz verließen.

Im Abschlussdoppel vergaben Christoph und Gregor die Chance auf ein 3:3 im Gesamtstand der eigentlich sehr ausgeglichenen Begegnung.
6:7, 6:3 und 2:10 dann im völlig missglückten Match-Tiebreak reichten nicht zum Punktgewinn, so dass Werdohl mit 4:2 den Tagessieg einfahren konnte.

zurück